Schlagwort-Archive: Ausbildung

Mein Feedback nach 6 Monaten

Von der Schule in das „Richtige Leben“

So beschreibt wohl jeder den Schritt in die Arbeitswelt, aber wer hätte gedacht, dass dieser Schritt tatsächlich so aufregend wird?
Ein halbes Jahr nach meinem ersten Tag bei den Kieler Nachrichten ist die Aufregung zwar weniger geworden, komplett gelegt hat sie sich jedoch noch nicht.

Einstieg in die Arbeitswelt
Schon vor meinem ersten Tag war klar, dass sich von nun an einiges ändern wird. Das fängt schon damit an, dass man auf einmal den ganzen Tag arbeiten muss. Eine ziemliche Umstellung, wenn man bisher nur kurze Schultage gewohnt war und nach dem Abi einen langen, freien Sommer genießen konnte. Doch nach wenigen Wochen hatte ich mich an den Arbeitsalltag gewöhnt und mit Hilfe der anderen Azubis alles Wichtige für den Start ins Arbeitsleben gelernt.
Damit wir Azubis uns nicht nur am Anfang der Ausbildung zur Seite stehen, machen wir jeden Tag gemeinsam eine Azubipause. Dort frühstücken wir nicht nur, sondern tauschen uns aus, geben uns Tipps für die Uni oder die Berufsschule und reden über unsere aktuelle Tätigkeit in der jeweiligen Abteilung.
Nach einem halben Jahr als Auszubildende und duale Studentin bei den Kieler Nachrichten ist mir besonders aufgefallen, wie sich das Produkt „Zeitung“ in meinen Augen sehr verändert hat:
Bisher war es für mich immer eine Selbstverständlichkeit, dass morgens auf dem Frühstückstisch die KN lagen. Was aber tatsächlich dahinter steht – vom Anzeigenverkauf, über Recherche und Interviews, bis hin zum Druck und der Verwaltung der Abonnements – habe ich erst nach und nach in den verschiedenen Abteilungen erfahren.

Praxisphase bei den Kieler Nachrichten
Und das Spektrum an Abteilungen ist groß: In meinen ersten sechs Monaten habe ich bereits in der Kundenhalle gearbeitet, die Vertrieb- und Marketingabteilung und unsere Digitalen Medien kennengelernt, die Arbeit in der Redaktion miterlebt und wurde sogar im Druckzentrum in Moorsee eingesetzt. In jeder dieser Abteilungen wurde ich in den täglichen Ablauf eingebunden und habe selbst Projekte bearbeitet. Vom Erstellen einer Geburtsanzeige bis zum Wechsel der Druckplatten konnte ich den gesamten Entstehungsprozess einer Tageszeitung kennenlernen und bin schon jetzt gespannt, was mich in den anderen Abteilungen in den nächsten Monaten erwartet.
Im Herbst habe ich das erste Mal am jährlichen Azubiprojekt mitgewirkt. Dieses Mal haben wir mit viel Mühe eine neue Auflage der Azubizeitung gestaltet und die Idee zu diesem Blog entwickelt. Natürlich war das auch nach dem offiziellen Projektende noch viel Arbeit, aber im Nachhinein sind wir stolz auf das Ergebnis und auf das, was wir selbst geschafft haben.
Im November durften wir Azubis den KN-Laternenlauf begleiten und hatten so die Chance, die Arbeit außerhalb des Verlagshauses kennenzulernen.
Gemeinsam mit Promotern haben wir unseren Stand im Schrevenpark aufgebaut, Laternen und Kerzen ausgegeben und durften selbst als Fackelläufer mitlaufen. Eine schöne Erfahrung, einfach mal wieder Kind zu sein!

Theoriephase an der Wirtschaftsakademie
Im Januar begann für mich das erste Semester an der Wirtschaftsakademie. Zehn Wochen lang Vorlesungen, zehn Wochen raus aus dem Arbeitsalltag, zehn Wochen, in denen man völlig neue Erfahrungen sammelt und an deren Ende die erste Prüfungsphase steht.
Das Schöne an einem Studium an der Wirtschaftsakademie sind die Vorlesungen im Klassenverband. Wir haben fast alle Vorlesungen mit den gleichen Kommilitonen, sodass sehr schnell eine richtige Gemeinschaft entstanden ist.
An den Studienalltag mussten wir uns trotzdem sehr schnell gewöhnen, denn das Tempo der Dozenten ist beachtlich und ich habe schnell gemerkt, wie sich das „Schullernen“ vom „Studienlernen“ unterscheidet. So kamen schnell Lerngruppen zustande, in denen wir natürlich nicht nur gelernt, sondern auch viel privat unternommen haben.
Das erste Semester ist nun fast vorbei und die Klausuren stehen direkt vor der Tür. Damit ist der erste Abschnitt des Studiums schon geschafft und es wird sich erneut vieles verändern:
Die Zeiten als „Ersti“ sind vorbei, also keine Ausreden mehr, dass man nicht wusste, wie irgendetwas abläuft, was man zu tun hat und bis wann die wichtige Präsentation fertig sein sollte. Außerdem steht unser erstes Praxisprojekt an und damit stellt sich mal wieder die Frage, wie man das bloß alles schaffen soll.

Langweilig wird es so jedenfalls nicht und nach 6 Monaten Ausbildung und Studium kann ich definitiv sagen, dass ich mich auf die nächsten Semester und Praxisphasen und auf viele Herausforderungen freue!

Die Abschlussprüfung

Endlich fertig sein

Das ist nur einer von vielen Gedanken, die einem durch den Kopf gehen, wenn man kurz vor seiner Abschlussprüfung steht. Bei vielen anderen Azubis kommt noch die Angst vor der Zukunft hinzu – Was machen, wenn einen die Firma nicht übernimmt?

Diese Frage musste ich mir glücklicherweise nicht stellen, da ich bereits ein paar Monate vorher einen Vertrag bei den KN unterschreiben konnte und durfte. Selbstverständlich ist dies heutzutage nicht mehr, aber die KN ist uns als Azubis immer sehr loyal eingestellt und sichert einem nach der Ausbildung ein halbes Jahr einen Vertrag zu. Man bekommt somit nicht nur mindestens ein halbes Jahr einen Vertrag, sondern auch das Gefühl von Sicherheit.

Die Vorbereitung
Karteikarten? Lernen mit den Zetteln vom Lehrer? Eigene Lernzettel? Gott sei Dank habe ich mir schon während meiner Schulblöcke ordentliche Lernzettel erstellt. Somit musste ich nicht zwei Wochen vorher mit Hochdruck noch Lernzettel erstellen. Ich konnte mich dann wirklich voll und ganz aufs Lernen konzentrieren. Und das habe ich dann auch getan – gelesen, mit mir selbst gesprochen, Videos zu dem Thema angeguckt, Präsentationen von mir an mich selbst. Jeder lernt natürlich anders, aber für mich hat das so am besten funktioniert.

Die schriftliche Prüfung
Der Puls geht nach oben, der Umschlag mit der Prüfung wird vor einem hingelegt. Die Nervosität steigt. Habe ich genug gelernt? Habe ich irgendein Thema vergessen? Schnell nochmal im Kopf das Thema durchgehen, wo man meint sich auf jeden Fall dran erinnern zu müssen. Einen Blick in die Runde werfen – alle sehen nicht so richtig glücklich und freudig aus jetzt ihre Prüfung schreiben zu können.
Die Prüferin sagt, wir dürfen unseren Umschlag öffnen und beginnen. Rascheln von Papier ist zu hören und danach widme ich meine gesamte Konzentration meinem Heft voller Fragen. Aber ich muss sagen, so schlimm war es dann doch nicht, wie ich es erwartet hatte. Nachdem ich den ersten Aufgabenteil beendet hatte und sogar zufrieden mit meinen Antworten war, kam die Ruhe und die Prüfung war schon so gut wie beendet.

Die mündliche Prüfung
Part II – Fast fertig, aber auch immer noch nicht ganz. Eigentlich hat man jetzt das gleiche Gefühl wie vor der schriftlichen Prüfung. Habe ich genug gelernt? Bin ich gut genug vorbereitet? Aber jetzt kommen noch weitere Fragen hinzu. Sind meine Prüfer nett? Wer prüft mich überhaupt? Welches Thema wähle ich? Fragen über Fragen. Das Gefühlschaos und die Nervosität waren schon wieder vorprogrammiert.
Nun sitze ich also bei der IHK vor dem Raum Nordsee und warte, dass meine Prüfung anfängt. Natürlich bin ich viel zu früh da, heißt: ein anderer Prüfling ist noch im Raum und ich muss nun warten bis es 11.00 Uhr ist und ich anfangen kann.
11.00 Uhr. Die Prüfung beginnt, beziehungsweise meine Vorbereitungszeit. Ich bekommen zwei Prüfungsaufgaben vorgelegt und muss mich für eine entscheiden. Ich wähle die Anzeigenaufgabe, die zwar länger ist, aber mir dafür mehr Informationen bietet, über die ich reden kann. Meine Prüferin sagt nur: „Ach, die Anzeigenaufgabe wollen sie nehmen. Naja gut.“ Und ich denke mir: „Oh Gott – was meint sie damit? War die Entscheidung falsch?“ Aber entschieden ist entschieden, also bereite ich mich vor.
Danach läuft die Prüfung eigentlich ganz gut – klar es gibt Fragen, die einen zum Stolpern bringen und einige, bei denen man noch nicht mal nachdenken muss, um die Antwort zu kennen.
Aber am Ende komme ich raus und kann es sagen: Ich bin eine geprüfte Medienkauffrau Digital und Print. ENDLICH!

Fazit
Ob nun Medienkauffrau, Bürokaufmann, oder ein anderer Ausbildungsberuf. Wir gehen alle durch unsere Hochs und Tiefs in der Ausbildung und am Ende haben wir doch alle nur ein Ziel: Endlich das Zeugnis in der Hand halten. Also für mich war die Ausbildungszeit sehr schön, klar manchmal anstrengend und manchmal musste man Themen bearbeiten, die einem nicht liegen oder keinen Spaß machen, aber grundsätzlich kann ich sagen, dass ich mit meiner Ausbildung bei den KN sehr zufrieden war. Ich durfte in meinen 2 ½ Jahren als Azubi viel lernen und erleben. Dennoch war ich sehr glücklich, als ich endlich fertig war, denn irgendwann möchte man nicht mehr Azubi sein, sondern auch ein „richtiger Mitarbeiter“, der seinen festen Aufgabenbereich hat und weiß, zu welchem Team er gehört.
Also an alle zukünftigen Prüflinge: Macht euch keine Sorgen über eure Abschlussprüfung. Ihr packt das. Es ist nicht so schwer, wie man immer glaubt. Und am Ende gibt es dann endlich ein volles Gehalt! YES!!!!

Die Ausbildung

Medienkauffrau/-mann Digital und Print

Du bist zufällig im Laufe Deiner Zukunftsplanung auf den Ausbildungsberuf „Medienkauffrau/-mann Digital und Print“ gestoßen und denkst jetzt „das klingt interessant, aber was genau macht man denn da?“

Auf unserem Blog versuchen wir Azubis Dir möglichst viele Einblicke in unsere Ausbildung zu geben, um genau diese Frage zu beantworten. Im letzten Jahr haben wir sogar ein Video gedreht und geschnitten, welches Interessierten möglichst genau unseren Arbeitsalltag zeigen soll.
Schau gerne mal rein, um Dir ein eigenes Bild von uns und dem Betrieb zu machen:

Kurz und Knapp
Die Ausbildung bietet ein weit gefächertes Spektrum an beruflichen Tätigkeiten. Du wirkst bei der Produktentwicklung, -gestaltung und –herstellung mit, berätst Kunden über Medienprodukte und Dienstleistungen des Unternehmens, vermarktest Print- und Digitalprodukte und erarbeitest  Marketingkonzepte.
Und nicht zu vergessen: natürlich spielt auch der kaufmännische Bereich in unserer Ausbildung eine große Rolle.
In Form von 6 Blöcken à circa 6 Wochen findet der schulische Teil unserer Ausbildung im RBZ Wirtschaft in Kiel statt.

Die Ausbildung dauert drei Jahre, aber wenn deine schulischen und betrieblichen Leistungen es zulassen, ist es auch möglich auf zweieinhalb Jahre zu verkürzen.

Voraussetzungen:

  • Du hast mindestens einen guten Bildungsabschluss
  • Du bist kommunikativ, freundlich, engagiert und teamfähig
  • Du zeigst Eigeninitiative, Vielseitigkeit und besitzt eine gute Organisationsfähigkeit
  • Du hast hohes Interesse am Online-Bereich

Ausbildungsbeginn:

  • jeweils am 01. August

Bewerbung:

  • 01.08.-30.09. für das Folgejahr
  • bewerbung@kieler-nachrichten.de, alle Anhänge in einer pdf-Datei zusammengefasst
  • Kieler Zeitung Verlags- und Druckrei KG – GmbH & Co.
    Personalabteilung
    Fleethörn 1-7
    24103 Kiel

Das duale Studium

Bachelor of Arts in Verbindung mit der Ausbildung zur/zum Medienkauffrau/ -mann Digital und Print

Im Studium fallen Theorie und Praxis oft weit auseinander.
Deshalb bieten die Kieler Nachrichten ein duales Studium zum Bachelor of Arts im Bereich der Betriebswirtschaftslehre in Kombination mit der Ausbildung zur/zum Medienkauffrau/-mann an. Denn so haben Abiturienten die Möglichkeit, einen direkten Praxisbezug zum Studium herzustellen.

Die praktische Ausbildung im Betrieb durchläufst Du gemeinsam mit den anderen Azubis. Dazu findest Du auf unserem Blog ebenfalls einen Eintrag mit zusätzlichen Informationen.
Du kannst dir auch unseren Film anschauen, den wir selbst im Rahmen eines Projektes gedreht haben:

Kurz und Knapp
Anstelle der Berufsschule besuchst Du die Duale Hochschule Schleswig-Holstein in Kiel. In sechs Semestern â 10 Wochen wirst Du in verschiedenen Modulen mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund unterrichtet.
Nach zweieinhalb Jahren absolvierst Du die IHK Prüfung der Ausbildung, nach insgesamt drei Jahren folgt der Bachelorabschluss.

Während dieser drei Jahre erhältst Du eine vertragliche Ausbildungsvergütung. Außerdem werden deine Studiengebühren von den Kieler Nachrichten übernommen.

Voraussetzungen:

  • Du hast ein gutes Abitur
  • Du bist kommunikativ, freundlich, engagiert und teamfähig
  • Du zeigst Eigeninitiative, Vielseitigkeit und besitzt eine gute Organisationsfähigkeit
  • Du besitzt digitale Affinität

Beginn:

  • Aussbildungsstart jeweils am 01. August
  • Offizieller Studienbeginn am 01. Oktober

Bewerbung:

  • 01.08.-30.09. für das Folgejahr
  • bewerbung@kieler-nachrichten.de, alle Anhänge in einer pdf-Datei zusammengefasst
  • Kieler Zeitung Verlags- und Druckrei KG – GmbH & Co.
    Personalabteilung
    Fleethörn 1-7
    24103 Kiel

Willkommen!

In Kiel sagt man Moin

Herzlich Willkommen auf unserem AzubiBlog. Wir, die Auszubildenden der Kieler Nachrichten, freuen uns sehr Euch von unserem Alltag als Medienkaufleute berichten zu können.
Um schon mal einen ersten Eindruck von unserer Ausbildung zu bekommen, schaut euch doch unseren Film an!

Wenn ihr euch für eine Ausbildung oder ein duales Studium in diesem Bereich interessiert, mehr über uns oder die Kieler Nachrichten erfahren wollt oder einfach nur ein paar Fragen zu unseren Blogeinträgen habt, schreibt uns gerne eine E-Mail! Die Adressen dafür findet ihr unter dem Reiter ‚Die KN-Azubis‘ in unseren kurzen Steckbriefen.

Und nun .. viel Spaß beim Stöbern und Entdecken!