Archiv für den Monat: September 2018

Mein erster Eindruck

Hallo,

bevor es für mich hier überhaupt losgeht, eine kurze Vorstellung meinerseits. Ich bin Lina, 19 Jahre alt und habe am 01.08.2018 das Duale Studium bei den Kieler Nachrichten begonnen. Es ist also schon über einen Monat her, dass ich hier begonnen habe. Zeit euch von meinem ersten Eindruck zu erzählen.

01. August
Je näher der 1. August rückte, desto stärker wurde die Aufregung und umso mehr Gedanken machte ich mir. Was ziehe ich an? Was sage ich zur Begrüßung? Wie sind wohl die anderen Azubis? Und und und…dennoch versuchte ich ruhig zu bleiben und es „einfach“ auf mich zukommen zu lassen.

Dann war es soweit…
Die ersten zwei Tage liefen wie folgt ab: zunächst lernte ich meine Mitauszubildende Alina Thun kennen. Wir verstanden uns auf anhieb prima und es beruhigte mich, dass sie mindestens genauso aufgeregt wie ich zu sein schien. Wir verbrachten bis zu je zwei Stunden in den jeweiligen Abteilungen, wurden vorgestellt – wobei die Namen „Alina“ und „Lina“ schon für erste Verwirrungen sorgten 😊 – und bekamen sehr viele Informationen. Am Ende der zwei Tage, waren wir einfach nur erschöpft. Mit so vielen Gesichtern, Namen und Informationen hatten wir nicht gerechnet.

Auf die Plätze…fertig…los!
Der Startschuss war gefallen und ich konnte mit der Ausbildung richtig loslegen! Ich startete in der Abteilung Vertrieb & Marketing. Ich wurde sofort mit ins Geschehen eingebunden, bekam meine eigenen Aufgaben und durfte diese eigenständig bearbeiten. Die zweite Woche verbrachte ich in der Kundenhalle. Ich war überrascht, wie vielseitig meine Zeit dort war – von der Nordbriefmarke über ein Buch bis hin zum iPad ist alles vertreten. Beeindruckend war aber auch, wie schnell man sich auf die verschiedensten Situationen, Persönlichkeiten und Emotionen einstellen musste.
In der dritten Woche war ich in der Logistik im Druckzentrum. Auch dort wurde ich herzlich aufgenommen und gut ins Geschehen mit eingebunden. Ich bekam einen sehr guten Überblick über die verschiedenen Aufgaben und habe mich dort sehr wohl gefühlt.

Mein Fazit
Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich wirklich positiv überrascht bin wie vielseitig die Ausbildung ist. Man lernt nahezu täglich etwas Neues kennen. Es wird sich viel Zeit für einen genommen und man fühlt sich überall sehr willkommen.
Auch der Zusammenhalt der Azubis ist super, sie stehen einem immer bei Fragen und Sorgen zur Seite, was einem meiner Meinung nach gerade als „Neuling“ sehr hilft.

Der Tag der Tage

Meine Vorbereitungen für den ersten Tag

Veränderungen, sie holen uns ständig ein und manchmal schneller als erwartet. So erging es mir als ich realisierte, dass ich in weniger als einer Woche meine Ausbildung bei den Kieler Nachrichten beginnen werde. Das Jahr zwischen meinem Abitur und der Ausbildung zur Medienkauffrau Digital & Print schien wie im Flug vorbei gegangen zu sein, und nun spürte ich nicht nur die Vorfreude auf das Neue, sondern ebenfalls die Aufregung auf das Unbekannte. Im Folgenden erzähle ich euch, wie ich versucht habe mich bestmöglich auf den ersten Tag vorzubereiten.

Hallo Aufregung
Noch eine Woche vor Beginn der Ausbildung war ich merkwürdigerweise gar nicht aufgeregt und genoss einfach meine freie Zeit mit möglichst vielen Unternehmungen sowie ganz viel ausschlafen. Erst zwei Tage vorher spürte ich, dass es ernst wird. „Noch in dieser Woche würde ich ausziehen und meine Ausbildung bei den Kieler Nachrichten starten.“ Um meine plötzlich doch sehr präsente Aufregung irgendwie los zu werden, redete ich eine ganze Menge mit meinen Freunden über ihre Erfahrungen und bat jene um Rat, die bereits eine Ausbildung begonnen hatten. Wie lief es bei ihnen ab? Was nimmt man mit? Und was zieht man bitte an? Fragen über Fragen häuften sich. Ich bin mir sicher, dass ich zu dieser Zeit der ein oder anderen Person gut auf die Nerven ging. Da die meisten aber ausschließlich positives über die ersten Tage in ihrer Ausbildung zu berichten hatten, versuchte ich mir so gut es ging nicht mehr einen Kopf darüber zu machen, was alles schief gehen könnte. Die Kleiderwahl gestaltete sich da schon schwieriger, geendet hat es dann typisch Mädchen damit, dass mich nichts aus meinem Kleiderschrank zufrieden stellte und ich panisch noch einen Tag vor dem Beginn der Ausbildung ein neues Outfit shoppen „musste“. Natürlich wollte ich aber nicht nur mit passender Kleidung überzeugen, sondern auch mit dem passenden Vorwissen. Dafür habe ich meine Notizen vom Vorstellungsgespräch wieder ausgegraben, den Azubi Blog gefühlt tausendmal gelesen und versucht mir wenigstens schon einmal das Wesentliche zu merken.

Erste Kontakte
Zum Zeitpunkt des Beginns der Ausbildung wohnte ich noch drei Tage zuhause bei meinen Eltern circa 50km entfernt von Kiel. Somit war wichtig zu klären, wie ich überhaupt zur Arbeit komme und vor Allem, wo in Kiel man den ganzen Tag parken kann, denn wenn ich eines über Kiel bereits erfahren hatte, dann war es, dass die Parkplatzsituation doch recht bescheiden ist. Da ich die Tage auch mitten in der Umzugsplanung war und die mich ehrlich gesagt genug auf Trab hielt, wollte ich nicht noch x-verschiedene Varianten des Pendels raussuchen. Also entschloss ich mich Inga, die duale Studentin aus dem dritten Lehrjahr, anzuschreiben und fragte, ob sie einen Rat für mich hätte  (Die E-Mail Adresse habe ich über den Azubi Blog gefunden). Zum Glück konnte sie mir helfen und mir blieb nicht nur viel Stress erspart sondern ihre liebe Art steigerte auch meine Neugier, die anderen Azubis endlich kennenzulernen.

Die letzten Stunden
Am Abend vorher war ich dann ehrlich gesagt, abgesehen von der Panik den Wecker zu überhören, gar nicht mehr aufgeregt. Ich fühlte mich genügend vorbereitet für diese Veränderung und die Vorfreude auf das Neue rückte in den Vordergrund.