Archiv für den Monat: April 2018

Zwischenprüfung

Halbzeit der Ausbildung

Wie schnell doch die Zeit vergeht … Genau das dachte ich mir, als ich vor knapp 2 Monaten zur IHK-Zwischenprüfung antreten musste. Als ich die Einladung dazu erhalten habe, war mein allererster Gedanke „Was? Jetzt schon Zwischenprüfung?“. Natürlich kommt es mir nicht so vor, als wäre ich erst seit gestern in der Ausbildung bei den KN. Zu diesem Zeitpunkt ist mir aber zum ersten Mal richtig bewusst geworden, dass die Ausbildungszeit bisher wie im Flug vergangen ist und was ich in meiner Ausbildung schon alles gelernt und erlebt habe.

Vorbereitung
Zunächst wusste ich überhaupt nicht, inwiefern ich mich auf die Zwischenprüfung vorbereiten sollte, weil ich im Vorfeld mal irgendwo gehört hatte, dass sämtlicher Stoff aus allen 6 Schulblöcken, also der gesamten Ausbildungszeit, abgefragt werden könnte. Zum Zeitpunkt der Prüfung hatte ich aber gerade erst den dritten Block hinter mir. Zu meinem Glück habe ich vom Betrieb aber 3 alte Zwischenprüfungen aus den vergangenen Jahren bekommen, mit denen ich dann gut üben konnte. Das war eine große Hilfe für mich, weil ich mir dadurch schon mal ein Bild von den Aufgabenstellungen machen konnte und zusätzlich schauen konnte, auf welchem Wissensstand ich bin. Zusätzlich habe ich mir noch vereinzelt ein paar Lernzettel, die ich mir bis dahin für Klausuren in der Berufsschule gemacht habe, angeschaut, um mich besser vorbereitet zu fühlen. Wenn es auf der Arbeit mal ein bisschen ruhiger war, durfte ich mich sogar dann ein bisschen für die Prüfung vorbereiten.

Prüfungstag
Die Zwischenprüfung wurde bei uns in der Berufsschule von der IHK abgenommen. Prüfungsbeginn war um 11 Uhr und wir sollten uns 10 Minuten eher vor dem entsprechenden Raum einfinden. Ich bin überhaupt kein Prüfungsmensch – daher war ich ganz froh, als ich auf dem Weg zur Schule merkte, dass ich gar nicht wirklich aufgeregt war. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich die Zwischenprüfung mit Hinblick auf die Abschlussprüfung als Chance gesehen habe, schon einmal zu wissen, wie eine Prüfung von der IHK abläuft und wie sie so aufgebaut ist. Außerdem war es beruhigend zu wissen, dass die Zwischenprüfung nicht mit in die Abschlussnote einfließt. Sie soll dem Ausbilder und dem Azubi nämlich eigentlich nur den aktuellen Leistungsstand zeigen. Da man nicht durchfallen kann, gab es somit auch keinen Grund zur Panik.

Als ich rechtzeitig am Prüfungsraum ankam, hatte sich meine Klasse bereits dort versammelt. Wie bei jeder anderen Klausur kamen dann natürlich typische Fragen wie z.B. „Habt ihr viel gemacht?“ oder „Habt ihr euch irgendwie vorbereitet?“ auf. Kurz darauf begrüßte uns auch schon die Prüferin von der IHK und erklärte uns kurz, wie wir unsere Antworten auf dem Lösungsbogen eintragen sollten und prüfte kurz die Anwesenheit. Dann ging es auch schon los. 50 Aufgaben in 2 Stunden galt es zu bearbeiten. Bei den Aufgaben handelte es sich zwar „nur“ um Multiple Choice und Rechnen, aber da man die Aufgaben sehr genau lesen muss, habe ich auch die vollen 2 Stunden Zeit gebraucht.

Vor ein paar Wochen habe ich mein Ergebnis von der IHK erhalten und bin zum Glück ganz zufrieden, wie es gelaufen ist 🙂

Wir haben unsere Gewinner gefunden!

Unser Exi-Gewinnspiel

Nach unserem Azubiprojekt in den letzten Herbstferien, über das Johanna bereits hier auf dem Blog berichtet hat, wartete noch jede Menge Arbeit auf uns. Nach den zwei Wochen standen zwar die Ideen und das Grundgerüst für unser Gewinnspiel im Kieler Express, aber es gab noch jede Menge zu klären und zu organisieren, bevor es nun wirklich losgehen konnte.

Die Zeit nach dem Projekt

Wir drei waren nach dem Projekt wieder in verschiedenen Abteilungen eingeteilt, wo wir jeweils unsere eigenen Aufgaben zu erledigen hatten. Hinzu kam nun aber auch die Nacharbeit von unserem Exi Gewinnspiel. Johanna, Malien und ich versuchten die zu erledigenden Aufgaben untereinander aufzuteilen. Dazu hatten wir schon während des Projektes gemeinsam eine TO DO Liste entwickelt. Mit verschiedenen Farben kennzeichneten wir, wer was zu erledigen hat und was bereits erledigt wurde.

Eine der Aufgaben war es, die Anzeige zur Bewerbung unseres Gewinnspiels, an unseren Grafiker weiterzugeben. Wir hatten bereits in den zwei Wochen zusammen einen Entwurf entwickelt und unsere Vorstellungen formuliert. Der Grafiker half uns bei der Umsetzung unserer Vorstellungen und unterstützte uns ebenfalls bei der Gestaltung der Puzzleteile für das Gewinnspiel.
Auch rechtliche und finanzielle Fragen waren noch zu klären. Aber auch da fanden wir Hilfe bei Kollegen aus den verschiedenen Abteilungen.

Jetzt wird es Ernst

Schneller als gedacht war der Januar da und der von uns geplante Termin für das Gewinnspiel rückte immer näher.
Malien, die im Januar unglücklicherweise als Einzige im Unternehmen war, hatte einige Aufgaben, um die sie sich alleine kümmern musste.
Johanna (in der Berufsschule) und ich (in der Uni) versuchten ihr trotzdem so gut es ging zu helfen und besprachen Fragen in unserer WhatsApp Gruppe.

Zu Maliens Aufgaben gehörte in dieser Zeit die Absprache mit dem Kieler Magazinverlag, damit unsere Anzeigen und Puzzleteile im Kieler Express einen Platz bekommen. Außerdem kümmerte sie sich um Schlüsselbänder mit dem Exi Aufdruck, welche wir unseren Gewinnern als kleines Andenken an das Gewinnspiel mitgegeben wollten. 

Die Bestellung der Schlüsselbänder wurde zu einer großen Herausforderung, aber Malien hatte diese gemeinsam mit zwei Kolleginnen aus den Abteilungen Marketing und Sales meistern können.
Als endlich das Paket mit den Schlüsselbändern an kam, war die Freude groß. Sofort schickte Malien uns Fotos von den Schlüsselbändern. Wir waren begeistert und freuten uns diese tollen Bänder an unsere Gewinner verschenken zu können.

Los geht‘s

Und schon war es soweit, wir schauten gespannt mittwochs und samstags in den Kieler Express, ob unsere Anzeige, die das Gewinnspiel bewerben sollte, dabei waren. Und auch als dann endlich die ersten Puzzleteile erschienen, konnten wir es kaum erwarten, zu sehen was wir auf die Beine gestellt hatten.
Wir hofften natürlich, dass viele Kinder an unserem Gewinnspiel teilnehmen würden, um ihre Chance auf Eintrittskarten für das SumSum zu nutzen.
Und so war es auch. Als die ersten Einsendungen bei uns im Verlag landeten, konnten wir es kaum erwarten zu sehen wie viele Kinder teilgenommen hatten.

Die Gewinner stehen fest

Pünktlich zum Einsendeschluss war ich wieder im Unternehmen, diesmal leider auch alleine, da diesmal Malien in der Berufsschule und Johanna im Druckzentrum war. So durfte ich die Glücksfee spielen und die glücklichen Gewinner auslosen. Mit Unterstützung von einigen Kolleginnen aus der Sales Abteilung machten wir uns gemeinsam daran, aus den über 200 Einsendungen, die sowohl per Post als auch per Mail kamen, die 20 Gewinner aus zu losen.

Wir haben uns riesig gefreut so viele tolle und liebe Einsendungen zu erhalten. Deshalb haben wir uns entschlossen noch 14 weitere Kinder für ihre Kreativität zu belohnen und haben die schönsten Einsendungen ausgewählt, um diesen Kindern eins unserer tollen Schlüsselbänder zukommen zu lassen.

Jetzt benachrichtigten wir die Gewinner und packten die Pakete, die wir zur Abholung in unserer Kundenhalle deponierten. Wir hoffen, dass unsere Gewinner einen tollen Tag im SumSum haben werden.
Ein Großer Dank gilt auch dem SumSum!  Wir freuen uns, dass Sie uns als Werbepartner bei dieser tollen Aktion unterstützt haben.

Und ab in die nächste Runde

Dank der tatkräftigen Unterstützung, die wir von unseren Kollegen erhalten haben und dieser unglaublich tollen Resonanz haben wir uns überlegt das Gewinnspiel fortzusetzen und demnächst mit einem neuen Gewinn und einem neuen Exipuzzle im Kieler Express zu erscheinen, also Augen auf und fleißig sammeln, ausschneiden und kleben!